Risotto Blanc de Beige

Risotto Blanc de Beige mit Lupinenmehl

Für 2 Personen als Beilage oder als separater Gang.

2,5 dl Risottoreis (z.B. in einem Trinkglas abmessen)
ca. 2 EL Kokosnussöl
ca. 5 dl Gemüsebouillon
1 Stange Lauch
1 Zwiebel, alternativ 1 Schalotte
2 EL Lupinienmehl
4-5 Stk. weisse Spargel
Ein paar Pfefferkörner schwarz
Oregano oder alternatives Küchenkraut

 

1 Lauch längs aufschneiden und auswaschen, dann in kleine Stücke schneiden. Zwiebel hacken oder kleinschneiden. Die Spargeln schälen, die Enden abschneiden und jede Spargel in mundgerechte Stücke zerschneiden.

2 In der Pfanne die Reiskörner mit Lauch und Zwiebeln auf nicht allzu intensiver Hitzestufe und gleichzeitig andünsten in Ghee oder Kokosöl. Bis die Reiskörner “glasig” werden. Immer behutsam umrühren mit einer Holzkelle, damit nichts anbrennt oder sich am Pfannenboden festklebt …

3 … dann ablöschen mit ca. 1,5 dl warmer Bouillon. Umrühren, bis die Flüssigkeit durch die Körner absorbiert wird. Wers mag, kann fürs Ablöschen natürlich auch mit einem Weisswein agieren.

4 Dann ca. 2 EL Lupinienmehl beigeben und nochmals ca. 3 dl Bouillon dazugeben. Auf kleiner Stufe ca. 8 Minuten köcheln lassen. Nicht ganz zudecken, damit die Flüssigkeit nicht überschäumt.

5 Die letzten rund 12 Minuten die Spargeln mitkochen. Bei Bedarf von der restlichen Bouillon dazugeben, damit alles immer schön flüssig bleibt. Das Lupinienmehl bindet und macht für das Gericht eine schöne Konsistenz.

6 Pfefferkörner mörsern und nach Belieben beigeben. Das Salz kommt schon von der Bouillon. Falls nicht genügend Salz drin ist, dann ist jetzt der Moment, diese Sache ins Lot zu bringen. Abschliessend mit frischen Oreganoblättern oder anderem frischen Balkonkraut oder mit Gartenblüten anrichten.

Tipp: Wer gerne einen Farbtupfer in diese beige und weisse Landschaft setzen möchte, dem seien zum Beispiel Randenflocken empfohlen oder auch ein paar Tropfen Sanddornöl.